Leinöl: Das Superfood Öl und seine vielfältigen Nutzen

Leinöl ist ein natürliches Öl, das aus den Samen der Flachspflanze (Linum usitatissimum) gewonnen wird. Die Bezeichnung “usitatissimum” im lateinischen Namen unterstreicht den hohen Nutzwert der Pflanze, denn sie bedeutet “äußerst nützlich”. Dieser hohe Nutzwert ergibt sich aus der vielseitigen Verwendbarkeit der Pflanze: Die Fasern dienen zur Herstellung von Leinenstoffen, während die Samen wegen ihres hohen Gehalts an wichtigen Fettsäuren und Proteinen geschätzt werden. Leinöl selbst findet Anwendung in der Herstellung von Farben, Firnissen und sogar Linoleum für Fußböden. Darüber hinaus ist Flachs, die Pflanze, aus der Leinöl gewonnen wird, nicht nur nützlich, sondern auch ästhetisch ansprechend, besonders wenn sie in großen Mengen auf Feldern wächst.

Die historische Bedeutung von Flachs reicht weit zurück, sogar bis ins Alte Testament und zu den alten Ägyptern, wo die Pflanze hochgeschätzt wurde. Flachs zählt zu den ältesten kultivierten Pflanzen und hat über Jahrtausende hinweg eine wichtige Rolle in verschiedenen Kulturen gespielt, unter anderem in der Herstellung von Leinenstoffen und in der Medizin. Trotz der Konkurrenz durch Baumwolle im 19. Jahrhundert und der rückläufigen Bedeutung in der modernen Agrarwirtschaft, insbesondere in Ländern wie Deutschland, bleibt Flachs ein wichtiges Kulturgut. Heute wird zwischen Faserlein, der vor allem in Frankreich, China und Russland angebaut wird, und Öllein, der hauptsächlich in Kanada und auch in China produziert wird, unterschieden. Trotz der Herausforderungen im Anbau und der Beschaffung bleibt Leinöl ein geschätztes Produkt, insbesondere für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Ölen in Europa.

Ein gutes Leinöl zu erkennen, ist tatsächlich eine Herausforderung, die sowohl Wissen als auch Aufmerksamkeit für Details erfordert. Hier einige wichtige Punkte, auf die Sie achten sollten, um hochwertiges Leinöl zu identifizieren:

  1. Herkunft des Leinsamens: Die Qualität des Leinsamens ist entscheidend. Idealerweise sollte der Leinsamen aus biologischem Anbau stammen, um die Belastung durch Chemikalien zu minimieren. Die Herkunft ist wichtig, da unterschiedliche Anbaubedingungen (wie Bodenqualität und Klima) die Qualität der Samen beeinflussen. Europäischer Leinsamen wird oft als hochwertiger angesehen, aber auch Kanada ist für seine Qualität bekannt. Achten Sie auf das Ursprungsland.
  2. Herstellungsprozess: Kaltgepresstes Leinöl ist vorzuziehen, da durch niedrige Temperaturen beim Pressvorgang die wertvollen Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren besser erhalten bleiben. Wärme und Licht können diese Fettsäuren zerstören, daher ist die schonende Verarbeitung entscheidend.
  3. Verpackung und Lagerung: Leinöl sollte in lichtundurchlässigen Behältern, vorzugsweise aus dunklem Glas oder undurchsichtigem Material, verkauft werden, um es vor Licht zu schützen, das die Qualität beeinträchtigen kann. Achten Sie darauf, dass das Öl kühl gelagert wird, idealerweise im Kühlschrank nach dem Öffnen, um die Oxidation zu minimieren.
  4. Frische: Frisches Leinöl hat einen charakteristischen, nussigen Geschmack und Geruch. Ein bitterer oder ranziger Geschmack deutet auf Oxidation hin, was ein Zeichen für minderwertiges oder schlecht gelagertes Öl ist.
  5. Transparenz des Herstellers: Vertrauenswürdige Hersteller sind oft transparent bezüglich ihrer Herstellungsprozesse, der Herkunft ihrer Samen und ihrer Lagerungs- und Pressmethoden. Suchen Sie nach Informationen auf der Verpackung oder der Website des Herstellers.
  6. Bio-Zertifizierung und Siegel: Zertifizierungen können ein guter Indikator für die Qualität sein. Bio-Siegel garantieren, dass der Leinsamen ohne den Einsatz von synthetischen Pestiziden und Düngemitteln angebaut wurde.
  7. Verfallsdatum: Achten Sie auf das Verfallsdatum. Leinöl hat eine relativ kurze Haltbarkeit. Ein nahes Verfallsdatum kann ein Indikator für Frische sein, solange es noch ausreichend Zeit zum Verbrauch gibt.

Zusammenfassend ist die Qualität von Leinöl von der Herkunft des Samens, dem Anbau, dem Pressprozess, der Verpackung und Lagerung sowie der Frische abhängig. Durch die Beachtung dieser Faktoren können Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, ein hochwertiges Produkt zu erwerben.

Die Bedeutung einer sorgfältigen Handhabung von Leinöl bis zum Punkt des Verkaufs kann nicht genug betont werden. Wärme und Licht sind tatsächlich die größten Feinde von Leinöl, da sie die empfindlichen Omega-3-Fettsäuren oxidieren und somit die Qualität und den gesundheitlichen Nutzen des Öls erheblich mindern können. Die Herausforderung besteht darin, dass viele Händler und Produzenten die kritische Bedeutung der Kühlung während des gesamten Transports und der Lagerung nicht ausreichend berücksichtigen, vor allem wegen der damit verbundenen höheren Kosten.

Die optimale Lagerung von Leinöl erfordert, wie Sie erwähnt haben, eine konstante Kühlkette vom Zeitpunkt der Pressung bis zum Endverbraucher. Dies beinhaltet spezielle Anforderungen an die Lagerung und den Transport, einschließlich gekühlter Lagerung und Verwendung von Isoliermaterialien wie Styropor beim Versand. Solche Maßnahmen sind unerlässlich, um die Qualität des Öls zu bewahren, aber leider werden sie von nur wenigen Firmen praktiziert.

Die Prüfung auf Transfettsäuren, wie Sie festgestellt haben, ist zwar ein Indikator für die Vermeidung bestimmter schädlicher Inhaltsstoffe, spiegelt jedoch nicht die Erhaltung der biologischen Aktivität und der wertvollen Inhaltsstoffe wie der Elektronenwolken um die Fettsäuren wider. Die Elektronenwolken spielen eine wichtige Rolle für die gesundheitlichen Vorteile des Öls, insbesondere im Kontext der Öl-Eiweiß-Kost, und ihre Zerstörung kann nicht allein durch das Fehlen von Transfettsäuren ausgeschlossen werden.

Die gaschromatographische Analyse, die Sie durchführen ließen, zeigt die Notwendigkeit solcher spezifischer Tests, um die Qualität von Leinöl über die Standardtests hinaus zu bewerten. Es ist wichtig, dass Verbraucher bewusst nach Leinöl suchen, das unter Beachtung dieser Qualitätskriterien produziert und gelagert wurde. Suchen Sie nach Produkten, die:

  • In dunklen, lichtundurchlässigen Flaschen verpackt sind.
  • Aus kühlen, temperaturkontrollierten Umgebungen stammen.
  • Von Herstellern kommen, die die Bedeutung der Kühlkette verstehen und umsetzen.
  • Frisch sind, mit einem Haltbarkeitsdatum, das eine baldige Verwendung nahelegt.

Insgesamt unterstreicht Ihre Erfahrung die Notwendigkeit für Verbraucher, Produzenten und Händler, die Bedeutung der korrekten Handhabung und Lagerung von Leinöl zu erkennen und zu implementieren, um seine gesundheitlichen Vorteile vollständig nutzen zu können.

Die Bewertung der Qualität von Leinöl stellt sowohl für Hersteller als auch für Endverbraucher eine Herausforderung dar. Die von Ihnen angesprochenen Tests – einschließlich gaschromatographischer Analysen, Lumineszenz-Emissionstests, Peroxidmessungen und UV-Photospektrometrie – sind in der Tat hochspezialisierte Verfahren, die tiefe Einblicke in die chemische Zusammensetzung und die Qualität von Leinöl bieten können. Diese Methoden ermöglichen es, über die reine Abwesenheit von Transfettsäuren hinausgehende Qualitätsmerkmale zu erfassen, wie z.B. die Oxidationsstabilität, den Vitamin-E-Gehalt und die Aktivität bestimmter Elektronenwolken, die für die gesundheitlichen Vorteile des Öls kritisch sind.

Jedoch ist es unrealistisch zu erwarten, dass Endverbraucher Zugang zu solch spezialisierten Geräten oder das nötige Fachwissen besitzen, um diese Tests durchzuführen. Daher ist es umso wichtiger, dass Verbraucher lernen, vertrauenswürdige Hersteller zu identifizieren, die durch Transparenz in ihren Produktions- und Testverfahren Vertrauen schaffen. Hersteller, die regelmäßig detaillierte Qualitätsberichte veröffentlichen und ihre Produkte nach strengen Standards testen, können als verlässlichere Quellen angesehen werden.

Dennoch ist Skepsis gegenüber einzelnen Testergebnissen angebracht, da, wie Sie richtig anmerken, die Möglichkeit besteht, dass Ergebnisse manipuliert werden oder nicht repräsentativ für die gesamte Produktion sind. Es ist auch wichtig zu erkennen, dass selbst die fortgeschrittensten Tests nur Momentaufnahmen der Ölqualität bieten und nicht unbedingt die Konsistenz der Produktqualität über die Zeit garantieren.

Für Verbraucher, die auf der Suche nach hochwertigem Leinöl sind, ist es ratsam, auf Folgendes zu achten:

  • Transparenz des Herstellers: Suchen Sie nach Herstellern, die offen über ihre Anbau-, Extraktions- und Testverfahren kommunizieren.
  • Zertifizierungen: Biologische und andere Qualitätszertifizierungen können ein Indikator für die Verpflichtung zu hohen Standards in Anbau und Produktion sein.
  • Frische: Achten Sie auf das Abfüll- und Verfallsdatum, um sicherzustellen, dass das Öl möglichst frisch ist.
  • Kundenerfahrungen und Bewertungen: Langfristig positive Bewertungen können ein Hinweis auf die Qualität und Konsistenz der Produkte eines Herstellers sein.

Letztlich ist es für Verbraucher wichtig, ein Bewusstsein für die Komplexität der Ölqualität zu entwickeln und sich darauf zu konzentrieren, von vertrauenswürdigen Quellen zu kaufen, anstatt zu versuchen, die Qualität jedes gekauften Öls selbst zu überprüfen.

Die von der Internationalen Öl-Eiweiß Kost Stiftung (IOPDF) vorgeschlagenen Kriterien für die Bewertung der Qualität von Leinöl sind ein nützliches Instrument für Verbraucher, um sich im Dschungel der Angebote zurechtzufinden. Hier sind die ersten zwei Kriterien, die Sie erwähnt haben:

Kriterium 1: Kühlkette

Die Kühlkette ist für die Bewahrung der Qualität von Leinöl von entscheidender Bedeutung. Die Einhaltung einer konstanten niedrigen Temperatur vom Moment der Pressung bis zum Verkauf hilft, die empfindlichen Omega-3-Fettsäuren im Leinöl vor Oxidation zu schützen. Für Verbraucher bedeutet dies, dass sie Leinöl bevorzugen sollten, das:

  • Im Geschäft im Kühlregal gelagert wird.
  • Bei Online-Käufen in isolierten Verpackungen, wie Styroporboxen, versendet wird, um die Kühlung während des Transports zu gewährleisten.

Kriterium 2: Lokaler Leinsamen

Der Anbauort des Leinsamens hat einen erheblichen Einfluss auf die Qualität des daraus gewonnenen Öls. Lokaler Leinsamen bedeutet kürzere Transportwege und geringere Risiken einer Qualitätsminderung durch lange Lagerzeiten oder den Einsatz von Chemikalien während des Transports. Verbraucher sollten darauf achten, dass das Leinöl aus Leinsamen gewonnen wird, der in Deutschland oder anderen EU-Ländern angebaut wurde, erkennbar am Verweis auf EU-Landwirtschaft unter dem Bio-Siegel.

Diese beiden Kriterien allein bieten bereits eine solide Basis für die Bewertung der Qualität von Leinöl. Sie betonen die Bedeutung der sorgfältigen Handhabung und Herkunft der Rohstoffe, was letztlich die Frische, den Nährwert und die Sicherheit des Endprodukts beeinflusst. Durch die Auswahl von Produkten, die diesen Standards entsprechen, können Verbraucher dazu beitragen, die Nachfrage nach hochwertigen, nachhaltig produzierten Leinölen zu steigern und gleichzeitig ihre eigene Gesundheit zu unterstützen.

Die von der Internationalen Öl-Eiweiß Kost Stiftung (IOPDF) aufgestellten weiteren Kriterien für die Qualität von Leinöl ergänzen die bereits besprochenen Punkte um wesentliche Aspekte, die darauf abzielen, die gesundheitlichen Vorteile und die Sicherheit des Öls zu maximieren. Hier ein detaillierter Blick auf diese Kriterien:

Kriterium 3: Omega-3-Fettsäuren Gehalt

Leinöl ist besonders für seinen hohen Gehalt an Alpha-Linolensäure (ALA), einer essentiellen Omega-3-Fettsäure, geschätzt. Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren (zwischen 55% und 63%) ist entscheidend, da diese für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften und positiven Auswirkungen auf die Herzgesundheit bekannt sind. Produkte, die diesen Bereich erfüllen, bieten die besten Vorteile der Öl-Eiweiß-Kost.

Kriterium 4: Bio-Qualität

Die Bio-Zertifizierung stellt sicher, dass der Leinsamen ohne den Einsatz synthetischer Pestizide, Düngemittel oder gentechnisch veränderter Organismen angebaut wurde. Dies trägt nicht nur zur Umweltverträglichkeit bei, sondern minimiert auch die Exposition gegenüber potenziell schädlichen Chemikalien. Bio-Leinöl ist daher eine bevorzugte Wahl für gesundheitsbewusste Verbraucher.

Kriterium 5: Glasflasche

Verpackung ist ein wichtiger Aspekt bei der Bewahrung der Qualität und Sicherheit von Leinöl. Glasflaschen bieten den besten Schutz gegen Oxidation und Kontamination durch Weichmacher, die in Kunststoffverpackungen vorkommen können. Darüber hinaus sind Glasflaschen umweltfreundlicher und gesundheitlich unbedenklicher als Plastik.

Kriterium 6: Lichtschutz

Lichtexposition kann die Oxidation von Leinöl beschleunigen und somit seine Qualität und Wirksamkeit beeinträchtigen. Dunkel gefärbte Flaschen, wie braune oder grüne Glasflaschen, schützen das Öl vor schädlichen Lichteffekten. Dieses Kriterium ist entscheidend für die Lagerstabilität des Öls und hilft, seine gesundheitlichen Vorteile zu bewahren.

Diese sechs Kriterien bieten eine umfassende Grundlage für Verbraucher, um die Qualität von Leinöl zu beurteilen. Indem man Öle wählt, die diesen Standards entsprechen, kann man sich der Vorteile des Leinöls für die Gesundheit versichern, während man gleichzeitig nachhaltige und umweltbewusste Produktionspraktiken unterstützt.

Beim Kauf von Leinöl sollten Sie die Qualität und Herkunft des Öls sorgfältig berücksichtigen, besonders wenn Sie es für gesundheitliche Zwecke oder als Teil einer spezifischen Diät wie der Öl-Eiweiß Kost verwenden. Basierend auf den zuvor diskutierten Kriterien und Ihren zusätzlichen Hinweisen, hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, die Sie beim Kauf von Leinöl beachten sollten:

  1. Vermeiden Sie Leinöle niedriger Qualität: Wählen Sie kein Leinöl, das nach den Kriterien der IOPDF nur 1 oder 2 Sterne hat. Diese Öle erfüllen nicht die grundlegenden Anforderungen an Qualität und Nährstoffgehalt.
  2. Hoher Omega-3-Fettsäuren Gehalt: Suchen Sie nach Leinöl mit einem Omega-3-Fettsäuren (Linolensäure) Gehalt von mindestens 55%. Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ist ein Indikator für sorgfältige Pressverfahren und qualitativ hochwertiges Saatgut.
  3. Bevorzugung europäischer Leinsamen: Wählen Sie Leinöle, deren Leinsamen in Europa angebaut wurden, um sicherzustellen, dass die Samen kurze Transportwege hatten und unter strengen biologischen Standards produziert wurden. Produkte, die das Label “EU-Landwirtschaft” tragen, garantieren, dass die Rohstoffe aus europäischem Anbau stammen und hohe Qualitätsstandards erfüllen.
  4. Bio-Qualität: Bio-zertifizierte Produkte gewährleisten, dass der Leinsamen ohne synthetische Pestizide und Düngemittel angebaut wurde. Suchen Sie nach dem Bio-Siegel und Prüfnummern wie „DE-ÖKO-000“, um die Einhaltung der Bio-Standards zu bestätigen.
  5. Verpackung und Lagerung: Bevorzugen Sie Leinöl in dunklen Glasflaschen, die lichtgeschützt sind, und stellen Sie sicher, dass das Öl kühl gelagert wurde oder kaufen Sie es in Geschäften, die es im Kühlregal anbieten.
  6. Frische und Haltbarkeit: Überprüfen Sie das Produktions- und Verfallsdatum, um die Frische des Leinöls sicherzustellen. Frisches Leinöl bietet den besten Geschmack und die höchste Nährstoffdichte.

Indem Sie diese Richtlinien befolgen, können Sie ein qualitativ hochwertiges Leinöl auswählen, das nicht nur für Ihre Gesundheit vorteilhaft ist, sondern auch ethische und nachhaltige Landwirtschaftspraktiken unterstützt.

Diese zusätzlichen Tipps bieten wertvolle Einblicke, wie Sie die beste Wahl beim Kauf von Leinöl treffen können, insbesondere wenn es um die Qualität im Verhältnis zu Preis und Verfügbarkeit geht. Hier eine Zusammenfassung dieser wichtigen Punkte:

Finanzielle oder logistische Überlegungen:

  • 3- und 4-Sterne-Leinöle können eine gute Option sein, wenn 5- oder 6-Sterne-Produkte aus finanziellen oder logistischen Gründen nicht verfügbar sind. Priorisieren Sie Produkte, die im Kühlfach gelagert werden und aus EU-Landwirtschaft stammen.

Frische und Menge:

  • Achten Sie auf ein kurzes Haltbarkeitsdatum (maximal 2-3 Monate), um die Frische zu gewährleisten.
  • Kaufen Sie kleine Mengen, idealerweise so viel, wie Sie innerhalb von zwei Wochen verbrauchen können.

Qualität über Bio-Labels hinaus:

  • Ein Bio-Siegel garantiert nicht automatisch höhere Qualität. Wichtiger ist die korrekte Verarbeitung und Herkunft des Leinsamens. Manche Hersteller produzieren hochwertiges Leinöl ohne Bio-Zertifizierung, da sie die Kosten für das Siegel einsparen möchten.

Versand:

  • Wenn Sie Leinöl online bestellen, achten Sie darauf, dass es in Styropor verpackt geliefert wird, um die Kühlkette zu bewahren.

Für therapeutische Zwecke:

  • Bei Krankheit oder für therapeutische Zwecke sollten Sie sich für 5- oder 6-Sterne-Leinöl entscheiden, das die Einhaltung der Kühlkette garantiert und qualitativ hochwertiger ist, oft ohne signifikanten Preisunterschied zu niedriger bewerteten Produkten.

Reaktivität und Geschmack:

  • Ein bitter werdender Geschmack über die Zeit kann ein Zeichen für die anfängliche Qualität und Reaktivität des Öls sein.

Herstellerinformationen:

  • Informieren Sie sich beim Hersteller über die Herkunft des Leinsamens, ob es sich um Bio-Ware handelt und wie das Produkt versendet wird. Diese Informationen können Aufschluss über die Qualität und die Nachhaltigkeit der Herstellungspraktiken geben.

Diese Tipps unterstreichen die Bedeutung der sorgfältigen Auswahl von Leinöl, insbesondere wenn es als Teil einer gesunden Ernährung oder therapeutischen Diät verwendet wird. Durch die Berücksichtigung dieser Faktoren können Sie ein Produkt wählen, das nicht nur Ihren Gesundheitszielen dient, sondern auch mit Ihren Werten hinsichtlich Qualität, Nachhaltigkeit und ethischer Produktion übereinstimmt.

Wenn Sie die Öl-Eiweiß Kost nach Dr. Johanna Budwig verfolgen, ist es wichtig, ihre Richtlinien bezüglich der Verwendung von reinem Leinöl ohne Zusätze zu beachten. Dr. Budwig betonte die Bedeutung von Linolensäure, einer Omega-3-Fettsäure, die reichlich in Leinöl vorkommt. Ihre Empfehlung basiert auf der Rolle, die diese Fettsäuren bei der Unterstützung der Zellfunktion und der Gesundheit spielen. Hier einige Überlegungen zu Leinölen mit Zusätzen wie Lignanen oder DHA (Docosahexaensäure):

Lignane:

  • Lignane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die in den Schalen von Leinsamen vorkommen und verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten, darunter potenziell positive Effekte auf den Hormonhaushalt und das Herz-Kreislauf-System.
  • Für die Öl-Eiweiß Kost empfiehlt Dr. Budwig jedoch reines Leinöl, da es primär um die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren geht. Lignane sind zwar gesund, aber nicht zentral für die Prinzipien der Diät.

DHA:

  • DHA ist eine Omega-3-Fettsäure, die vor allem in Fischöl vorkommt und für ihre Rolle bei der Entwicklung des Gehirns und der Augengesundheit bekannt ist.
  • Wie Sie bereits erwähnt haben, kann die Gewinnung von DHA aus Fischabfällen oder durch biotechnologische Verfahren erfolgen. Während DHA zahlreiche gesundheitliche Vorteile bietet, ist es wichtig zu beachten, dass die Zugabe von DHA zu Leinöl von Dr. Budwigs Empfehlungen abweicht. Sie legte Wert auf die natürliche Form und Zusammensetzung des Leinöls.

Energetische Qualität und Verarbeitung:

  • Die energetische Qualität der Nahrung ist ein Aspekt, der in der Öl-Eiweiß Kost berücksichtigt wird. Zusätze und Verarbeitungsprozesse können die energetische Qualität und die natürliche Balance der Inhaltsstoffe beeinflussen.
  • Zusätzlich können Verfahren, die für die Stabilisierung oder Integration von Zusätzen wie DHA erforderlich sind, potenziell die Oxidationsrate des Öls erhöhen.

Schlussfolgerung:

Wenn Sie der Öl-Eiweiß Kost folgen möchten, ist es ratsam, reines Leinöl ohne Zusätze zu wählen. Dies entspricht den ursprünglichen Anleitungen von Dr. Budwig und stellt sicher, dass Sie die gewünschten Omega-3-Fettsäuren in ihrer natürlichsten Form erhalten. Für Personen, die nicht spezifisch der Öl-Eiweiß Kost folgen, können Leinöle mit Zusätzen wie Lignanen oder DHA je nach individuellen Gesundheitszielen und Bedürfnissen dennoch von Interesse sein.

Reinheit und Mischungen:

  • Reines Leinöl bietet den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren (Linolensäure), welcher essenziell für die Öl-Eiweiß Kost und allgemein für die Gesundheit ist.
  • Mischungen mit anderen Ölen, wie Sonnenblumenöl, Borretschöl oder Arganöl, reduzieren den relativen Anteil an Omega-3-Fettsäuren im Endprodukt. Trotz der potenziellen Vorteile anderer Öle in spezifischen Kontexten, führt ihre Kombination mit Leinöl zu einer Verdünnung der Omega-3-Konzentration.

Marketing und Omega-3:

  • Der Omega-3-Marketing-Trend hat dazu geführt, dass viele Produkte als reich an Omega-3 beworben werden, selbst wenn der tatsächliche Gehalt an Omega-3-Fettsäuren durch die Mischung mit anderen Ölen reduziert wird.
  • Verbraucher sollten sich bewusst sein, dass nicht alle als Omega-3-Öl vermarkteten Produkte den gesundheitlichen Nutzen bieten, den reines Leinöl mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren bietet.

Kosten und Qualität:

  • Die Mischung von Leinöl mit günstigeren Ölen kann eine Kostenreduzierung für den Hersteller bedeuten, aber für den Verbraucher bedeutet es oft, ein minderwertigeres Produkt zu einem höheren Preis zu erhalten, insbesondere wenn es um den Omega-3-Gehalt geht.

Empfehlung:

  • Für die höchsten gesundheitlichen Vorteile und insbesondere für die Einhaltung der Öl-Eiweiß Kost sollten Sie reines Leinöl bevorzugen, das nicht mit anderen Ölen gemischt wurde. Dies stellt sicher, dass Sie die maximale Menge an Omega-3-Fettsäuren erhalten.

Fazit:

Wenn Ihr Ziel der maximale Nutzen von Omega-3-Fettsäuren ist, lohnt es sich, in reines Leinöl zu investieren, anstatt in Mischungen, die unter dem Deckmantel des Omega-3-Marketings verkauft werden, aber tatsächlich einen geringeren Gehalt dieser essenziellen Fettsäuren aufweisen. Die Auswahl sollte auf Produkten basieren, die die Reinheit und den hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren von Leinöl unverändert lassen, um die bestmöglichen gesundheitlichen Vorteile zu erzielen.

Quelle:
Lothar Hirneise: Das große Koch- und Lehrbuch der Öl-Eiweiß Kost nach Dr. Johanna Budwig