Vitamin B: Wie wirkt sich ein Mangel aus und was kann ich dagegen tun?

B-Vitamine sind für unseren Körper unverzichtbar und haben viele wichtige Aufgaben. Sie sind in erster Linie an der Energiegewinnung, an der Gehirntätigkeit, Versorgung unseres Nervensystems und der psychischen Balance beteiligt. In weiterer Folge profitieren auch die Verdauung, Muskeln, Augen, Haut und Haare von einem stabilen Vitamin B Spiegel. Ein Mangel wird oft nicht gleich wahrgenommen. Über kurz oder lang kann er starke Auswirkungen auf den Körper haben.

Was sind B-Vitamine und welche Aufgaben haben sie im Körper?

Bezeichnet wird damit eine Gruppe von acht wasserlöslichen Vitaminen, die wichtige Regulatoren in unserem Körper sind. In erster Linie sind sie an der Energiegewinnung, Gehirntätigkeit, Versorgung unseres Nervensystems und der psychischen Balance beteiligt. In weiterer Folge profitieren auch die Verdauung, Muskeln, Augen, Haut und Haare von einem stabilen Vitamin B Spiegel.

Außerdem binden B-Vitamine freie Radikale, die die Körperzellen schädigen würden. Wie diese entstehen und welche Auswirkungen sie haben erfahren Sie in unserem Artikel Schwermetallausleitung mit EDTA und DMSA und anderen Chelaten (esantera.de/schwermetallausleitung).
Doch was sind nun wasserlösliche Vitamine? Sie werden im Körper kaum gespeichert und müssen deshalb kontinuierlich über die Nahrung zugeführt werden. Mit welchen Lebensmitteln man dies macht, lesen Sie weiter unten. Die Ausnahme ist hierbei das Vitamin B12. Dieses kann von der Leber eingelagert werden.

Wer sind die wichtigsten Vertreter der B-Vitamin-Gruppe?

  • Vitamin B12

Wird auch Cobalamin genannt und kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor. Im Dünndarm wird es aufgenommen und vom Darm aus ins Blut transportiert. Der Tagesbedarf an Vitamin B12 liegt bei drei Mikrogramm. Bei Veganern ist es wichtig, dass dieses Vitamin an Hand von Supplementen zugeführt wird.

Dieses wasserlösliche Vitamin ist notwendig für die Produktion von roten Blutkörperchen, die Funktion von Nervenzellen und für den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel.

  • Vitamin B6

Dieses Vitamin kommt in der Natur in vielen verschiedenen Formen vor. Die wichtigsten sind Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin. Vitamin B6 spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung vieler Botenstoffe von Nervenzellen und Hormonen. Es kommt in der Natur reichlich vor. Ein besonders hoher Gehalt befindet sich in Innereien, Fleisch, Kartoffeln, Getreide, Hülsenfrüchten, Gemüse, Fisch, Milch und Milchprodukten. Bei 10% der Bevölkerung geht Vitamin B6 in großen Mengen über den Urin verloren, sodass es über die normale Ernährung kaum ausgeglichen werden kann. KPU-Selbsttest bei Vitamin B6 und Zinkmangel.

  • Vitamin B9

Dieses wasserlösliche Vitamin ist besser bekannt unter dem Namen Folsäure. Es spielt eine wichtige Rolle für Wachstum und Entwicklung und ist deshalb besonders wichtig in der Schwangerschaft. Dieser Regulator ist maßgeblich am Zellwachstum und der Blutbildung im Körper beteiligt. Bei Männern kann die Folsäure auch die Spermienqualität verbessern.
In der Nahrung ist es vor allem in Gemüse, Eiern, Hülsenfrüchten und Innereien enthalten.

  • Vitamin B3

Es wird auch Niacin genannt und wirkt beim Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel mit. Zudem sorgt Vitamin B3 für eine Regeneration unseres Körpers, indem es zu einer Erholung von Nerven, Muskeln, Haut und Erbmaterial führt. Zudem kann dieser Regulator das “böse” LDL-Cholesterin senken und lässt gleichzeitig das “gute” HDL-Cholesterin ansteigen. Lebensmittel, die Niacin enthalten, sind Erdnüsse, Kaffee, Kürbiskerne, Pilze und Vollkornprodukte.

Welche Folgen hat ein Vitamin B-Mangel?

Ein Mangel kann durch unausgewogene Ernährung oder auch anhaltenden Stress und Dauerbelastungen entstehen. Folgende Symptome können bei einem Mangel auftreten:

  • Müdigkeit und Schlaflosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Antriebslosigkeit und Konzentrationsschwäche
  • Leichte Reizbarkeit und depressive Verstimmung

Sollte der Mangel über einen längeren Zeitraum hinweg nicht behoben werden, können weitere schwerwiegende Probleme entstehen. Die Folge können Depressionen, neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer-Demenz oder chronische Erschöpfungssymptome sein. Ab einem gewissen Stadium sind diese drastischen Folgen irreversibel.

Wie wirkt sich ein Vitamin B Mangel auf unseren Hormonhaushalt aus?

Hormone sind wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Als Botenstoffe sind sie dafür verantwortlich, Körperprozesse wie Stoffwechsel, Blutdruck und Sexualfunktionen zu regulieren. Aus vielen unterschiedlichen Hormonen bildet sich unser Hormonhaushalt. Genauere Informationen über Hormone und deren Auswirkungen erfahren Sie in unserem Artikel “Hormone: Warum hormonelle Balance wichtig für alle Prozesse im Körper ist” (esantera.de/hormone-hormonstorungen). Die B-Vitamine sind wichtige Regulatoren dieser Körperprozesse und dürfen dabei nicht fehlen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass B-Vitamine wichtige Arbeiter für unseren Körper sind. Mit einer ausgewogenen Ernährung tut man sich selbst und seinem Körper viel Gutes.